The Blog

Schnecken im Hochbeet – das können Sie dagegen tun

Das Hochbeet wird immer wieder empfohlen, wenn es darum geht, Schnecken vom Gemüse fern zu halten. Doch, wie jeder weiß, finden sich die fressenden Plagegeister auch schon einmal im Blumenkasten auf der Fensterbank. Das Anlegen eines Hochbeets hilft, aber es bietet keinen absoluten Schutz.

Eine Schneckenplage vermeiden

schnecke frisst salat

Schnecken können schnell eine ganze Salaternte vernichten

Was die Menschen im Sommer besonders lieben, sind die warmen Sonnenstrahlen und die geringe Niederschlagsmenge. Was die Schnecken im Sommer lieben ist genau das Gegenteil, kühle Feuchte. Niederschlag ist ihr Metier, ob Nacktschnecke, Gartenwegschnecke, Spanische Wegschnecke oder Genetzte Ackerschnecke. Sie alle werden besonders bei feuchter Witterung zum Pflanzen fressenden Feind. Besonders gefürchtet ist die Spanische Wegschnecke. Aufgrund ihres bitteren Schleims hat sie kaum natürliche Feinde. Sie ist auch weniger stark auf Feuchtigkeit angewiesen als ihre übrigen Schneckenverwandten.

Schnecken benötigen den von ihnen produzierten Schleim für Ihre Fortbewegung. Er kann aber auch gegen sie eingesetzt werden. Bestimmte Materialien wie Holzspäne trocknen den Schleim aus. Schnecken meiden die Berührung und kriechen nicht mehr weiter. Holzspäne können sehr gut um ein Hochbeet gelegt werden. Ein Streifen aus Holzspänen hält die Schnecken fern.

Kupfer hält die Schnecken fern

Auch verträgt sich ihr Schleim nicht mit Kupfer, es kommt zur Oxidation. Die entstandene Substanz reizt die Schleimhaut der Schnecken, sie ziehen den Rückzug an und vermeiden den Kontakt. Im Handel werden Kupferbänder angeboten, die ebenfalls rund um das Hochbeet gelegt werden können. An der Wand des Hochbeetes können sie ebenfalls angebracht werden. Am oberen Rand des Hochbeets als Abgrenzung ein Kupferrohr anzunageln, stellt eine Alternative dar. Ebenfalls leistet ein Schneckenzaun am Hochbeet gute Dienste. Durch die abgewinkelte Oberseite können Schnecken ihn nicht erklimmen. (siehe auch: www.hochbeet-paradies.at) Durch all diese Möglichkeiten wird das Eindringen der Schnecken in das Hochbeet verhindert. Ist das Hochbeet groß genug, können Sie auch Portulakröschen oder Kapuzinerkresse an den Rand pflanzen. Diese Blumen sind bei Schnecken verhasst. Auch Senf und Thymian eignen sich.

Das können Sie gegen Schnecken im Hochbeet tun

Vermeiden Sie auf alle Fälle die Verwendung von Schneckenkorn, es kann auch für Kinder und Säugetiere gefährlich werden. Mit Schneckenkorn würden Sie auch dem natürlichen Feind der nackten Plagegeister schaden, dem Igel. Igel fühlen sich in Gärten wohl, vielleicht auch bei Ihnen. Sorgen Sie für Unterschlupf- und Überwinterungsmöglichkeiten und Sie haben einen Verbündeten im Kampf gegen Ihren Feind. Es gibt auch noch einen weiteren Verbündeten, einen flüssigen. Bier zieht Schnecken magisch an. Vergraben Sie eine oder mehrere ganz geöffnete Bierdosen. Sie sollten jedoch vor Regen geschützt sein, denn wenn das Bier zu dünn wird, zeigt es keine Wirkung mehr auf die Schnecken. Notwendig ist auch, die Bierfallen regelmäßig zu entleeren und neu zu füllen.

Nematoden – eine neue Methode

Eine gänzlich neue Methode stellt die Bekämpfung mit Nematoden dar. Die Nematoden, Fadenwürmer, sind im Handel erhältlich und können mit der Gießkanne ausgebracht werden. Sie sind für Menschen und Säugetiere völlig ungefährlich. Die Methode zählt zur natürlichen Schädlingsbekämpfung, denn die Fadenwürmer dringen in die Schnecke ein und sondern in ihr Bakterien ab, die sie letztendlich töten.

Die Fadenwürmer ernähren sich sodann von der zersetzten Schnecke. Bereits drei Tage nach dem Befall durch die Nematoden hören die Schnecken zu fressen auf. Bei manchen Pflanzen funktionieren auch Schneckenschutzhütchen, die ebenfalls im Handel erhältlich sind. Ein Hochbeet ist im Grunde gut überschaubar, die Pflanzen können hier besser kontrolliert werden, auch das Aufsammeln von Schnecken ist leicht möglich. Die gesammelten Schnecken müssen jedoch getötet werden, ein Überbrühen mit heißem Wasser eignet sich gut. Sie über den Zaun zu werfen, zeigt sich als eher ineffizient. Erstens ist der Streit mit dem Nachbarn vorprogrammiert und zweitens, die Schnecken finden rasch wieder in Ihren Garten zurück.